Searching for the Anti-Virus | Covid-19 as Quantum Phenomenon

By Martin Winiecki

<zur deutschen Fassung>

I’ve struggled to make sense of what is going on. My suspicious mind wandered around restlessly, examining all theories and possible explanations, yet I must admit: I don’t know what is happening. I do know this is a crucial moment of choice for humanity. In this essay, I will not suggest or discuss “what is going on.” I rather want to invite you into a realm transcending the dichotomy of “objective reality” vs “subjective thoughts/feelings,” which underlies most theories, predictions and calls to action in this crisis. Coming from a spiritually-informed holistic worldview, I entertain the possibility that we as humanity – or some deeper part of ourselves, whether conscious or not – have dreamed this moment into existence as a catalyst for our collective evolution. If that were true, how might we engage and respond? Covid-19 could actually present an unlikely possibility for collective awakening and far-reaching system change.

Neither real nor unreal, but dreamlike

“This place is a dream. Only a sleeper considers it real. Then death comes like dawn, and you wake up laughing at what you thought was your grief.”
– Rumi

For over a hundred years, physicists and philosophers have tried to wrap their heads around the manifold wonders of quantum physics. Subatomic entities, such as electrons, they saw, behave in awe-striking and magical ways. They do not simply exist “as such,” as fixed and finished entities; they can appear as a wave in one instant or as a particle in another, depending on whether or not they are observed. This is true. Our perception of the world isn’t just passive, it is creative – it literally in-forms its very being and reality. Quantum physics invites us into a view of reality in which the seeming “objective” reality out there and the “subjective” experience “in here” become inseparably intertwined. Just as the characters and events in dreams aren’t separate from the dreamer, the world, according to the great psychoanalyst Carl Jung, is but a living symbol, the embodiment of deeper parts of ourselves, which we collectively dream into existence.

Embracing reality in this way, how would we make sense of Covid-19?

Through spiritual experiences and studies, I’ve learned that diseases rarely appear for no reason. They often carry deeper messages. For example, conflicts, longings, and vital drives our minds suppress may resurface in bodily symptoms. Healing often occurs in the moment we realize what we have suppressed. Such insights have the possibility to make us more whole and may, in fact, change our lives. In this way, we can say the healing antidote – or, in this case, the anti-virus – lies hidden within the disease as the treasure of transformative realization. If we exclusively fight the symptoms without exploring the deeper root, we might survive the disease but other symptoms are still likely to materialize.

What is true for an individual disease may also be true for epidemic or pandemic outbreaks. In his provocative book, Selbstzerstörung aus Verlassenheit [Self-Destruction due to Abandonment], the psychotherapist Franz Renggli ascribes the outbreak of the Great Plague in Christian Europe in the 14th century, which killed 30%–60% of the continent’s population, to an “eruption of mass psychosis.” He writes,

My psycho- or rather socio-somatic model is psycho-neuro-immunology: neither a bacterium nor a virus is the core problem, but rather the people within a society who have been shaken by a crisis. If this crisis lasts too long, is too severe or too traumatic, the immune system of the population is slowly weakened and finally collapses. The people become vulnerable to illnesses and finally to death. This model is valid for any epidemic and can serve as a key for a new understanding of history.

In the century preceding the Black Death, he argues, the Catholic Church began advising mothers to separate from their babies during day and night. Children growing up in the 13th and 14th centuries thus suffered a collective trauma of primal abandonment. Renggli shows that regions in which mothers continued to practice close physical contact with their children were spared from the plague. Might we be experiencing something similar right now?

How has the specter of Covid-19 been able to haunt 7.5 billion people and bring the world to a standstill in no time at all? Because the narrative massively resonates with something latent that is both teeming and deeply suppressed in people’s subconscious.

The “mental” coronavirus spread earlier, faster and much more powerfully than its biological counterpart. Covid-19 began to make headlines and people suddenly found an “objective” justification for the fear and despair which had been gathering unconsciously within them for a long time. The feedback loop between the hourly onslaught of fear-inducing headlines in the media and the growing anxious expectations in people’s minds trapped humanity in a vicious neurotic cycle. Every new “case” in our neighborhood or region, every cough in the subway, every stranger coming too close doubled-down on an eerie sense of ubiquitous danger. The more we think about illness, the more afraid we are. The more fear we experience, the weaker our immune system gets. The weaker our immune system, the more likely we’ll develop symptoms. Try not to think of a pink elephant.

The psycho-spiritual dimension has been proven to have a very concrete effect on the material realm. The astonishingly far-reaching physical impacts of the placebo effect are well documented, and likewise, many studies show how emotional stress, chronic fear and loneliness can dangerously weaken our immune system and corrode our health.

Please bear with me. I’m not suggesting Covid-19 is just a hoax, nor am I trying to downplay or deny the tragedy so many people are experiencing.

I’m suggesting we look at it from a different angle: What if Covid-19 weren’t a danger independent from our minds and souls but, in fact, a quantum phenomenon – a shared dream character we’ve collectively summoned into existence? An embodiment of something buried deeply in the realms of the collective subconscious that we haven’t, so far, been able to comprehend? A living symbol of a much deeper infection?

Mind viruses and the magic of fear

Reaching back to the oral traditions of several First Nations, Native American scholar Jack D. Forbes writes in Columbus and Other Cannibals, “For several thousands of years human beings have suffered from a plague, a disease worse than leprosy, a sickness worse than malaria, a malady much more terrible than smallpox.” The Algonquin and other Indigenous First Nations identified the mental illness of the white man, upon his arrival to their native homelands in the 15th and 16th centuries, as “Wetiko,” literally translating as cannibalism: “the consuming of another’s life for [one’s] own private purpose or profit.” Forbes concludes by saying, “This disease is the greatest epidemic sickness known to man.”

Wetiko – often referred to as a mind virus – propagates the deep-seated illusion of seeing oneself desperately confined to the cage of a separated ego. From this perspective of isolation, others appear either as competitors or as prey. In a worldview in which fear is the basic condition, fight and exploitation seem rational, empathy ridiculous and sentimental.

After 5000 years of patriarchy, 500 years of capitalism and 50 years of neoliberalism, Wetiko has come to define nearly every area of our (Western) world and lives. The reason we can accept an economic system celebrating the biggest-possible devastation of the natural world as “success” is due to our own infection with the virus. Wetiko has numbed our hearts, blurring our ability to perceive both the sacredness and the pain of life, both outside and inside ourselves. Innumerable beings are perishing due to this chronic inability to feel empathy.

From the compulsive fixation on maximizing artificial values in the economy all the way down to the pandemic of broken and abusive love relationships, the Wetiko sickness has become so normalized it’s no longer even recognized as such. A miserable cult of self-obsession has eroded the social tissue of humanity and desecrated the Earth. As a result, fear is everywhere – fear of abandonment, fear of death, fear of life, fear of sexuality, fear of punishment, fear of the coming collapse… The benign front of bourgeois decency conceals a psychological basement in which the children of fear roam freely: permanent anger, general mistrust, addiction, depression, boredom, perversion, compulsive consumption and control and the secret or open fascination with violence.

The Covid-19 narrative has been able to infect humanity at such record speed because fear is so deep-seated and unconscious in humanity that we’re no longer aware of what is happening within us.

The tragedy is that the virus operates in the shadows of our consciousness. We infect ourselves and others unknowingly. As Forbes writes, we’re conditioned by the disease through “authoritarian family structures,” “male dominance,” “subjugating women” and “extremely negative attitudes towards sex” – and on an ideological level, through “notions of racial and cultural superiority.”

Once stuck in this box, we mindlessly perpetuate the disease in our day-to-day interactions, by feeding off and into each other’s blind spots and pain points. As we project what we fear internally onto others or external events, we validate our fear while suppressing where it comes from. We believe danger to be outside of us, so we try to protect ourselves from it and, thereby, often act in ways that perpetuate the very danger we try to protect ourselves from. Jung describes this mechanism as “shadow projection.”

To the extent we’re unconsciously driven by fear, we become susceptible to manipulation. When millions of people project their unconscious shadows onto others, they conjure up the very danger everyone is trying to escape from. Wilhelm Reich made these dynamics explicit during the rise of Hitler (see his 1933 book, The Mass Psychology of Fascism) and they’re the premise of all totalitarian regimes to this day.

After 9/11, we were told that our enemy was the Muslim world; now the “enemy” is invisible and might await us at every door handle, or creep into us as we kiss, hug or even breathe. The more extravagant the neurotic cinema that’s playing in our minds, the easier it is for external powers to control and use us for their interests.

The great unveiling

Much more than just a difficult trial for humanity, the Covid-19 outbreak also holds the possibility for collective healing from the predatory mass infection of Wetiko. We can make sense of it as a global somatization – or symbolic simulation – of the underlying Wetiko disease. As with every outbreak of severe disease, the deeper patterns are now coming unstuck in plain sight at the global level.

We’re now witnessing a simultaneous unveiling, breakdown and intense exaggeration of Wetiko:

  • On an ecological level, Covid-19 originated as a direct result of our civilization’s insatiable greed for exponential growth. Probably wild animals transmitted the virus to people after the natural ecosystems which were home to them were destroyed by the ecocidal steamroller of civilizational “progress.” And now we’re equally astonished to see how quickly the air can clear in China, the speed at which wildlife returns to urban areas, and how suddenly old ecocidal endeavors collapse before our eyes (e.g. the S. fracking industry).
  • On an economic level, Covid-19 has been the straw that’s broken the camel’s back, setting off the chain reaction of a long overdue financial collapse. The lockdown has sent our globalized economy into a full-blown, rapid “evaporation,” with entire industries halting, millions of workers being laid off from one day to the next and stock markets crashing. The fossil fuel industry faces its “gravest challenge in its 100-year history,” from which it may never recover. The Federal Reserves are currently lending big banks an additional $1 trillion a day, which is to say, we’re now barely keeping the economic system on life support.
  • On the social and psychological levels, we see both a collective frenzy of extreme Wetiko behaviors and also many people breaking free. On one hand, social atomization, the desire for control and egoistic panic are reaching surreal pinnacles. We are seeing a massive surge in domestic abuse and the rapid conversion of liberal societies into police states; even leftists are praising the strengthening of top-down government and restrictions on civil liberties. On the other hand, thousands of local grassroots initiatives practicing mutual aid have popped up from one day to the next. Millions are entering a rare moment of reflection and of asking “what’s essential?” While locked down in quarantine, we’re confronted with ourselves, our longings and our lives. And many recognize how deeply we’ve been “socially distanced” all along – divided up by the competitive ideals of a precarious labor market and our own inability to engage in authentic interpersonal connection.

A parting of ways

What will happen next is uncertain, but we can predict that the chain reaction of economic devastation may be inevitable. The global emergency may have come to stay. In other words, we may not go back to normal anytime soon, or perhaps ever again.

What will happen in the next few weeks and months will likely shape the world for many years to come. Rather than resisting the forces of entropy and indulging in faint hopes of a return to normality, the future will be on the side of those who are able to embrace chaos and disruption as an opportunity to propose a different vision for global society.

Naomi Klein, author of The Shock Doctrine, says: “If there is one thing history teaches us, it’s that moments of shock are profoundly volatile. We either lose a whole lot of ground, get fleeced by elites, and pay the price for decades, or we win progressive victories that seemed impossible just a few weeks earlier. This is no time to lose our nerve.”

Burdened by astronomical debt and commanded by the imperative for exponential growth, the globalized capitalist system has come to an irreversible breaking point. The powers that be will either have to make way for system change or will stubbornly continue to prop up the old order with ever-more brutal force. While there may be many possible futures in front of us, I want to highlight the stark contrast of the historic choice we’re facing, in two contrasting future scenarios:

  • Scenario #1: Surveillance capitalismAfter many months of lockdown, people have accepted the new era of quarantined existence. Governments have dismantled civil liberties, human rights and environmental protections and, under the pretext of health and safety, deployed unprecedented levels of surveillance technology. Mobile apps are used not only to track people’s physical movements but also their biochemical reactions. As Gideon Lichfield writes, “intrusive surveillance [is] considered a small price to pay for the basic freedom to be with other people.” In the background of a daily onslaught of fear-invoking messages, governments further redistribute wealth from the bottom 99% to the elites. Banks, fossil fuel and airline industries are bailed out with taxpayer’s money, while social security and public health systems are further dismantled. Austerity measures and the abolition of cash further marginalize working people, the poor and the homeless. General apathy and numbness have reached a dimension where the daily shooting of migrants at the borders and other atrocities no longer provoke any moral outcry. Locked into their flats, afraid of infection, monitored by digital body sensors, the powers that be have almost entirely crippled people’s ability to organize themselves and resist. Should protests or strikes still occur, the mass media can report on new dangerous infections spreading so that governments can swiftly impose new curfews to “keep our communities safe.” At some point, with climate breakdown, water crises and food shortages worsening, the system is no longer able to disguise its collapse. Chaos and violence can no longer be contained. The rich retreat to their gated compounds in remote areas, while masses of people find themselves trapped in disintegrating urban centers.
  • Scenario #2: Ecological and social emancipation
    In the months of uncertainty and economic disintegration, millions of people begin to organize themselves at the local grassroots levels to cover their basic needs. In this time of hardship, they rediscover the power of community, solidarity and localism. As people help each other through sickness and challenge, a spirit of empathy and interdependence spreads. After many months of unemployment, public chaos and food shortages, hopes for strong government and a return to normality have finally faded. Many realize that either we live out collapse alone or we get through this together. The emergency initiatives of neighborhood aid now turn into more long-term initiatives of social, economic and ecological re-organization. People start collective gardens and food cooperatives to supply themselves with local organic crops and open solar energy task forces to decentralize and democratize their energy supply. More and more people leave the cities to found communities in the countryside, where they engage in restoring ecosystems and radical social experimentation for a more trust-based and loving way of living. People work together with progressive governments on large-scale ecological rehabilitation in response to the climate crisis, while governments support citizens’ agency through introducing Universal Basic Income. In the background of this astonishing social and ecological movement, a profound cultural and spiritual transformation takes place – a shift of consciousness from the Wetiko drive for domination to cooperation with all living beings, from atomizing mass societies to communities of trust, from the patriarchal condemnation of Eros and the feminine to a culture that celebrates sensual love in its freedom and dignity, from subduing the Earth to honoring her inherent sacredness, from fearing death to acknowledging our eternal existence.

System change: the time is now

The dangers of totalitarianism are dire and real and are becoming concretized in many countries already. But we mustn’t forget that those measures are the last resort in prolonging the death of a system that’s already on its way out. At this point, globalized capitalism is only being kept alive by our fearful projections and our inability to imagine something new, which is to say, if people can leave fear behind and unify around a shared vision of the future they want, nothing can stop the inevitable transition.

I see the keys to system change lying in three essential realms of our lives:

– The spiritual sphere

Having exaggerated Wetiko to unthinkably surreal heights, Covid-19 strangely invites us into a dimensional shift of being. As Paul Levy, the author of Dispelling Wetiko, maintains, the anti-virus hidden with the Wetiko disease is the awakening to its dream-like nature – a realization which has the potential to radically change our world.

If we continue to react to the embodiments of Wetiko outside of us (e.g. viruses, external enemies or the dangers of totalitarianism…) as if they were separate from us, we will continue to act in ways that feed the very dynamic we’re afraid of. But if we begin to see Wetiko playing out within ourselves, it loses its grip on us. Compassion opens our eyes to understanding that which we previously could only fear, judge or hate. Trust reconciles us with the world and our fellow beings. Compassion and trust are the ultimate anti-viruses of Wetiko.

We may suddenly wake up and realize how all systems of domination have never been “real” as such, their “reality” has always only existed through our consent. Money, authority, society, pandemics – we can now see the dreamlike nature of what we believed to be rock-solid and unchangeable.

To awaken from the fearful web of Wetiko is to simultaneously awaken to the interdependent web of Life. This is such a profound shift from where we come from in the Western world that it’s hard to even find words for it. The fear-stricken mind always asks for immediate conclusions, solutions, fixes. But maybe there is no such “fix” right now. Maybe, what this moment calls for is for us to let go of all our notions of self-importance, superiority and domination and to surrender to a greater-than-human intelligence and guidance, to inquire for orientation from the Earth and the Indigenous wisdom of cultures centered around the Earth. In this experience of communion lies a truth that is unambiguous, absolute and deeply healing: all life is sacred. This isn’t only a private experience, but an insight into the inherent matrix of Life. In alignment with this matrix we stand outside the vicious cycles of fear, infection and violence.

– The social sphere

As Wetiko plays out relationally, its dissolution is a collective endeavor; a historic project of developing ways of living together in which we can heal our broken relationship to the Earth and each other, and develop deep trust among ourselves.

To build trust, we need conditions which no longer force us to lie, disguise or protect ourselves. We need ways of living, loving, working and relating in which we can truly recognize each other and dare to show what we actually think and feel, love and desire. “Trust” is a word often used, but what does it mean in the delicate realms of our souls, such as love, sexuality and spirituality, where our vulnerabilities tend to be the greatest? This entails nothing short of a social revolution. Dieter Duhm, a mentor and teacher of mine, and author of The Sacred Matrix, writes, “Trust is not only classified as psychological; it is above all a political term – the most revolutionary of all – for we need to renew the entire societal structure to bring about sustainable, systemic trust.”

This revolution may not occur in mass movements immediately, but it can begin in small groups – wells of coherence – and extend across society from there, by virtue of raising a new field of consciousness. Based on 40 years of radical experimentation, the “Healing Biotopes Plan” offers a respective vision for such comprehensive transformation.

– The political and economic sphere

Freedom in the long-term requires our capacity to resist any restriction to civil and human rights in the short-term. In this time of social distancing, let us stand in solidarity together, especially with all those who are marginalized, rejecting any narrative of “us versus them.”

As the globalized system crumbles, localization will be the key to the future. Now is the moment to decentralize supply systems for water, food and energy, to invest in regenerative agriculture and practices of ecosystem restoration, to create seed banks and exchange, and to establish networks and economic mechanisms of mutual aid, resource sharing and reciprocal gifting. Localization not only offers food sovereignty but also a path to political autonomy – as we take charge of our own basic needs, we can come together to make collaborative decisions from the bottom up. From various ecosystem restoration practices to the permaculture, seed saving and ecovillage movements, all the way to large-scale social movements like Extinction Rebellion and experiments of radical grassroots democracy like Rojava and the Zapatistas, the world offers a thousand examples showing that this path is viable.

Because the spiritual, social, and economic-political spheres are so inseparably intertwined, successful system change will rely on profound structural transformations in these three realms in parallel. It doesn’t mean we must all do everything at once, it means we must support each other. May we each listen deeply for what we’re now called to do and be, while remaining aware of each other. As much as narratives of isolation and social distancing threaten to keep us afraid and separate, our ability to go through this crisis relies on our ability to organize and build alliances, remembering that we are community.

Whatever we may do, may we remember that this is a moment of unique historic possibility. As Julian Assange told Yanis Varoufakis from his prison cell by phone, “Anything goes… Everything is now possible.” And if there’s one thing that Covid-19 has taught us, it is that dramatic shifts of collective behavior can actually occur overnight.

About Martin Winiecki

Martin Winiecki is a co-worker at the Tamera Peace Research & Education Center in Portugal, networker, writer, and activist. Born in Dresden, Germany in 1990, he’s been politically engaged since his early youth.

Auf der Suche nach dem Anti-Virus: Covid-19 als Quantenphänomen

Von Martin Winiecki, April 2020

Ich habe sehr damit gerungen, das aktuelle Geschehen zu verstehen. Mein misstrauischer Geist wanderte ruhelos umher, untersuchte jede Theorie und mögliche Erklärung, und doch muss ich zugeben: Ich weiß nicht, was vor sich geht. Ich weiß aber, dass wir an einem wichtigen Entscheidungspunkt in der Menschheitsgeschichte stehen. In diesem Aufsatz werde ich nicht Behauptungen darüber aufstellen, „was gerade geschieht“. Vielmehr möchte einen Raum eröffnen, der den Gegensatz zwischen „objektiver Realität“ und „subjektiven Gedanken oder Gefühlen“ überwindet, der den meisten Theorien, Vorhersagen und Handlungsaufforderungen in dieser Krise zugrundeliegt. Von einer spirituell geprägten holistischen Weltschau kommend, erwäge ich die Möglichkeit, dass wir als Menschheit – oder ein tieferer Teil unserer selbst, bewusst oder unbewusst – diesen Moment in die Existenz geträumt haben, als Katalysator für unsere kollektive Evolution. Wenn das wahr wäre, wie würden wir dann handeln und reagieren? Covid-19 könnte dann für uns eine unwahrscheinliche Gelegenheit für kollektives Erwachen und weitreichenden Systemwechsel bereithalten.

Wie ein Traum, weder real noch irreal

„Dieser Ort ist ein Traum. Nur der Schlafende hält ihn für real. Dann erreicht dich der Tod wie die Morgendämmerung und du erwachst lachend aus dem, was du für deine Trauer hieltest.“ – Rumi

Seit über hundert Jahren versuchen Physiker und Philosophen, sich einen Reim auf die vielfältigen Wunder der Quantenphysik zu machen. Sie erkannten, dass subatomare Entitäten, z.B. Elektronen, sich auf wundersame und magische Weisen verhalten. Sie existieren nicht „an sich“ als feste, fertige Teilchen; sie tauchen im einen Moment als Welle und im anderen Moment als Teilchen auf, je nachdem, ob sie beobachtet werden oder nicht. Tatsächlich ist unsere Wahrnehmung der Welt nicht nur passiv, sondern auch schöpferisch – sie in-formiert wortwörtlich ihr Wesen und ihre Wirklichkeit. Die Quantenphysik verführt uns in eine Sicht der Wirklichkeit, in der die scheinbar „objektive“ Wirklichkeit da draußen und die angeblich rein „subjektive“ Erfahrung „hier drinnen“ unzertrennbar miteinander verwoben sind. So wie die Figuren und Ereignisse eines Traumes nicht vom Träumer getrennt verstanden werden können, ist die Welt selbst – in den Worten des großen Psychoanalytikers C. G. Jung – ein lebendiges Symbol, eine Verkörperung tieferer Seelenteile unser selbst, die wir kollektiv in die Existenz träumen.

Welche Bedeutung erkennen wir in Covid-19, wenn wir uns der Wirklichkeit auf diese Weise nähern?

Durch spirituelle Erfahrungen und Studien habe ich gelernt, dass Krankheiten selten ohne Grund in unser Leben treten. Sie tragen oft tiefere Botschaften in sich. Konflikte, Sehnsüchte und Lebenstriebe, die unser Verstand unterdrückt, können sich beispielsweise durch körperliche Symptome zu erkennen geben. Heilung geschieht oft in dem Moment, in dem wir erkennen, was wir unterdrückt haben und warum. Solche Erkenntnisse können das Leben verändern. In diesem Sinne

können wir sagen, dass das Gegenmittel – oder in diesem Fall, das Anti-Virus – in der Krankheit selbst versteckt liegt, als Heilungsgeschenk einer transformatorischen Erkenntnis. Wenn wir ausschließlich die Symptome bekämpfen, ohne die tiefere Wurzel zu erkunden, werden wir die Krankheit vielleicht jetzt überstehen. Aber diese oder andere Symptome werden wahrscheinlich wiederkehren.

Was für eine individuelle Krankheit gilt, könnte auch auf Epidemien oder Pandemien zutreffen. In seinem provokativen Buch „Selbstzerstörung aus Verlassenheit“ schreibt der Psychotherapeut Franz Renggli die Große Pest im 14. Jahrhundert, der 30-60% der Bevölkerung im christlichen Europa zum Opfer fielen, dem Ausbruch einer Massenpsychose zu. Er schreibt:

Mein psycho- oder besser sozio-somatisches Modell ist die Psycho-Neuro-Immunologie: Nicht ein Bakterium oder ein Virus steht im Zentrum, sondern die Menschen einer Gesellschaft, welche durch eine Krise erschüttert worden sind. Dauert sie zu lange, ist sie zu heftig oder zu traumatisierend, wird das Immunsystem der Bevölkerung langsam schwächer und bricht schließlich zusammen. Die Menschen werden „offen” für eine Krankheit und schließlich für den Tod. Dieses Modell ist gültig für jede Epidemie und kann als Schlüssel verstanden werden zu einem neuen Verständnis der Geschichte.

Im Jahrhundert, das dem „schwarzen Tod“ voranging, so argumentiert er, begann die katholische Kirche, die Mütter anzuweisen, sich Tag und Nacht von ihren Kindern getrennt zu halten. Kinder, die im 13. und 14. Jahrhundert aufwuchsen, litten daher an einem kollektiven Trauma von früher Abweisung und Verlassenheit. Renggli zeigt, dass Regionen, in denen Mütter weiterhin körperlichen Kontakt mit ihren Kindern pflegten, von der Pest oft weitgehend verschont blieben. Könnten wir jetzt ein ähnliches Phänomen erleben?

Wie konnte das Gespenst von Covid-19 die Menschheit derartig tyrannisieren und im Nullkommanichts zum Stillstand zu bringen?

Weil das Narrativ ungeheuer stark mit etwas in Resonanz geriet, das sich latent im kollektiven Unbewussten der Menschheit befindet und tief unterdrückt wird.

Der „mentale“ Coronavirus verbreitete sich früher, schneller und deutlich effizienter als sein biologisches Pendant. Als Covid-19 anfing, Schlagzeilen zu machen und die Nachrichten zu dominieren, hatten Menschen plötzlich eine „objektive“ Rechtfertigung für die Angst und Verzweiflung, die sich unterbewusst schon lange in ihnen aufgestaut hatte. Zwischen dem stündlichen Ansturm angsteinflößender Meldungen in den Medien und den wachsenden ängstlichen Erwartungen in den Köpfen entwickelte sich eine Feedbackschleife, die die Menschheit in einem neurotischen Teufelskreis gefangen nahm. Jeder neue Fall in der Nachbarschaft oder Region, jeder Huster in der U-Bahn, jeder Fremde, der zu nahe kommt, verstärkt das unheimliche Gefühl allgegenwärtiger Gefahr. Je mehr wir über Krankheit nachdenken, desto größer die Angst. Und je mehr Angst uns dominiert, desto schwächer wird tatsächlich unser Immunsystem und desto wahrscheinlicher bekommen wir Symptome. Selbst wenn wir diesen Mechanismus erkennen, können wir ihn nicht ohne Weiteres stoppen. Versuche nicht, an einen rosaroten Elefanten zu denken.

Es gibt viele Beweise dafür, wie konkret sich die psychisch-spirituelle Dimension auf die materielle Ebene auswirkt. Die erstaunlich weitreichenden Wirkweisen des Placebo-Effekts auf den menschlichen Organismus sind gut dokumentiert; ebenso zeigen Studien, wie emotioneller Stress, chronische Angst und Einsamkeit das Immunsystem gefährlich schwächen und unsere Gesundheit angreifen können.

Ich möchte damit nicht behaupten, dass Covid-19 ein „Hoax“ ist, noch ist es meine Absicht, die Tragödie, die so viele Menschen durchleben müssen, herunterzuspielen oder zu verleugnen.

Vielmehr möchte ich dazu einladen, dass wir anders auf dieses Phänomen schauen: Was wäre, wenn Covid-19 keine von unserem Geist und unserer Seele unabhängige Gefahr darstellt, sondern es sich tatsächlich um ein Quantenphänomen handelt – ein gemeinsames Traum-Ereignis, das wir kollektiv in die Existenz gerufen haben? Die Verkörperung von etwas, das in den Tiefen des kollektiven Unterbewusstseins vergaben liegt und wir bislang noch nicht begreifen konnten? Das lebendige Symbol einer viel tieferen Infektion?

Mentale Viren und die Magie der Angst

Auf die mündlichen Traditionen verschiedener indigener Kulturen Nordamerikas zurückgreifend, schreibt der indianische Gelehrte Jack D. Forbes in seinem Buch „Columbus and Other Cannibals“: „Seit mehreren Jahrtausenden haben Menschen unter einer Pest gelitten, schlimmer als Lepra, eine Krankheit, schrecklicher als Malaria und entsetzlicher als die Pocken.“ Die Algonquin und andere indigene Völker bezeichneten die Geisteskrankheit des weißen Mannes, der im 15. und 16. Jahrhundert in ihren Heimatländern ankam, als „Wetiko“. Wörtlich übersetzt bedeutet das Kannibalismus: „der Konsum eines anderen Lebens für den eigenen privaten Nutzen oder Profit.“ Forbes schließt daraus: „Diese Krankheit ist die schlimmste Epidemie, die der Mensch jemals erlebt hat.“

Wetiko – oft als mentales Virus verstanden – verbreitet die tiefsitzende Illusion, als Mensch hoffnungslos im Käfig eines von der Welt getrennten Egos gefangen zu sein. Aus dieser Perspektive der Isolation erscheinen andere entweder als Konkurrenten oder (mögliche) Beute. In einem Weltbild der Angst erscheinen Kampf und Ausbeutung als rational – und Anteilnahme als lächerliches und sentimentales Gefühl.

Nach 5000 Jahren Patriarchat, 500 Jahren Kapitalismus und 50 Jahren Neoliberalismus bestimmt die Wetiko-Krankheit fast alle Bereiche unserer westlichen Gesellschaft. Dass wir ein ökonomisches System akzeptieren, welches die größtmögliche Vernichtung der natürlichen Welt als „Erfolg“ feiert, ist ein Symptom unserer Infizierung mit dem Virus. Wetiko hat unsere Herzen betäubt und macht es uns unmöglich, die Heiligkeit und den Schmerz des Lebens zu empfinden – weder in uns noch um uns herum. Unzählige Wesen gehen heute an dieser chronischen Unfähigkeit zum Mitgefühl zugrunde.          

Von der zwanghaften Fixierung auf künstliche Werte wie die Profitmaximierung in der Ökonomie bis zur Pandemie gescheiterter und missbräuchlicher Liebesbeziehungen wurde die Wetiko-Krankheit so weit Teil unserer Normalität, dass sie kaum noch als Krankheit erkannt wird. Ein Kult von Selbstbezogenheit hat das soziale Gewebe der Menschheit von innen her verfault gemacht und die Erde entheiligt. Die Folge ist eine Welt voller Angst – Angst vor Trennung, Angst vor dem Tod, Angst vor dem Leben, vor Sexualität, vor Bestrafung, vor dem kommenden Kollaps… Hinter der Fassade bürgerlichen Anstands verbirgt sich ein psychologischer Untergrund, in dem die Folgen der strukturellen Angst ungehindert um sich greifen: Dauerwut, allgemeines Misstrauen, Sucht, Depression, Langeweile, Perversion, zwanghafter Konsumismus, Kontrollzwang und eine heimliche oder offene Faszination für Gewalt.

Das Narrativ von Covid-19 konnte die Menschheit deshalb in so kurzer Zeit in seinen Bann ziehen, weil die Angst in der Menschheit so unbewusst und tief eingefleischt ist. Wir können kaum noch wahrnehmen, was in uns tatsächlich geschieht.

Die Tragödie ist, dass das Wetiko-Virus im Schatten unseres Bewusstseins arbeitet. Wir infizieren uns und andere unwissentlich. Wie Forbes schreibt, wurden wir auf die Krankheit durch „autoritäre Familienstrukturen,“ „männliche Dominanz,“ „Unterwerfung von Frauen“ und „extrem negative Einstellungen zu Sex“ konditioniert – und auf einer ideologischen Ebene durch „Ansichten von rassistischer und kultureller Überlegenheit“.

Einmal in diesem Käfig gefangen, geben wir die Krankheit gedankenlos in unseren täglichen Interaktionen an andere weiter, indem wir gegenseitig unsere blinden Flecken und Schmerzpunkte unbewusst aktivieren. Indem wir das, was wir innerlich fürchten, auf andere Menschen oder äußere Ereignisse projizieren, geben wir unserer Angst Bestätigung und verdrängen ihre wirkliche Quelle weiter. Weil wir glauben, die Gefahr sei außerhalb von uns, versuchen wir uns vor ihr zu schützen und handeln dabei oft auf eine Weise, die die Gefahr, vor der wir uns zu schützen versuchen, verstärkt. Der Psychologe C.G. Jung beschreibt diesen Teufelskreis als „Schattenprojektion“.

In dem Maß, wie wir uns unbewusst von Angst steuern lassen, werden wir anfällig für Manipulation. Wenn Millionen von Menschen ihre Schatten auf andere projizieren, beschwören sie die Gefahr herauf, der sie zu entkommen suchen. Wilhelm Reich hat während Hitlers Aufstieg diese Dynamik in deutlichen Worten benannt (siehe sein 1933 erschienenes Buch „Die Massenpsychologie des Faschismus“). Sie bilden bis heute das seelische Fundament jedes totalitären Systems.

Dieses System braucht immer Feinde. Nach dem 11. September wurde uns gesagt, dass die muslimische Welt unser Feind sei. Heute ist der „Feind“ unsichtbar. Er könnte uns an jeder Türklinke erwarten, in einem Kuss, jeder Umarmung oder sogar beim Atmen infizieren. Je extravaganter das neurotische Kino, das in unseren Köpfen spielt, umso leichter ist es für andere, uns zu kontrollieren und für ihre Interessen zu nutzen.

Die große Enthüllung

Der Covid-19-Ausbruch ist weit mehr als nur eine schwere Prüfung für die Menschheit. Er hält darüber hinaus die Möglichkeit einer kollektiven Heilung von der kannibalistischen Masseninfektion des Wetiko bereit. Wir können sie als eine globale Somatisierung – oder symbolische Simulation – der dahinterliegenden Wetiko-Krankheit verstehen. Wie bei jedem ernsthaften Krankheitsausbruch lösen sich nun die tieferen Muster und werden klar sichtbar.

Wir werden Zeuge, wie sich die Wetiko-Muster auf globaler Ebene gleichzeitig enthüllen, zusammenbrechen und gegenseitig verstärken:

Auf ökologischer Ebene können wir Covid-19 als direktes Resultat der unstillbaren Gier unserer Zivilisation nach ökonomischem Wachstum verstehen. Wahrscheinlich haben Wildtiere das Virus zuerst auf Menschen übertragen, nachdem ihre natürlichen Habitate von einer Walze zivilisatorischen „Fortschritts“ vernichtet worden waren. Und nun beobachten wir erstaunt viele gleichzeitige Phänomene: wie schnell sich die Luft in China reinigt, die Tierwelt in die urbanen Gegenden zurückkommt und wie extrem umweltschädliche Unternehmungen wie die US-Fracking-Industrie vor unseren Augen zusammenbrechen.

Auf ökonomischer Ebene war Covid-19 der letzte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte und die Kettenreaktion eines längst überfälligen finanziellen Zusammenbruchs in Gang setzte. Indem ganzen Industrien von heute auf morgen still gelegt wurden, Millionen ihre Jobs verloren und Aktienmärkte einbrachen, haben die weltweiten Ausgehverbote unsere globalisierte Ökonomie in beispielloser Weise blitzschnell „pulverisiert“. Die Erdöl- und Gasindustrie steht vor der „größten Herausforderung ihrer 100-jährigen Geschichte“, von der sie sich womöglich nie wieder erholen wird. Die „Federal Reserve“ leiht den großen Banken zur Zeit zusätzlich eine Billion (!) US-Dollar pro Tag, was nichts Geringeres heißt, als dass die Weltwirtschaft gerade nur noch künstlich am Leben gehalten wird.

Auf der sozialen und psychologischen Ebene sehen wir sowohl eine kollektive Raserei extremer Wetiko-Verhaltensweisen als auch gleichzeitig viele Menschen, die sich von dem Wahnsinn befreien. Auf der einen Seite erreichen soziale Vereinzelung, das Verlangen nach Kontrolle und egoistische Panik surreale Spitzen. Wir erleben den starken Anstieg häuslicher Gewalt und wie sich liberale Gesellschaften binnen kurzer Zeit in Polizeistaaten verwandeln – selbst viele Linke bejubeln Regierungen, die jetzt autoritär durchgreifen und Bürgerrechte einschränken. Auf der anderen Seite sehen wir, wie von einem Tag auf den anderen Tausende lokaler Graswurzel-Initiativen entstehen, in denen Menschen gegenseitige Hilfe leisten. Millionen finden jetzt seltene Momente der Besinnung und fragen sich: „Was ist wesentlich?“ Während wir in der Quarantäne gefangen sind, sind wir mit uns selbst, unseren Sehnsüchten, unseren Lebensfragen konfrontiert. Und viele merken, wie lange wir ohnehin schon „sozial distanziert“ waren – voneinander getrennt durch die Wettbewerbsideale eines prekären Arbeitsmarktes und unserer eigenen Unfähigkeit zu wahrem menschlichen Kontakt.

Menschheit am Scheideweg

Was als Nächstes geschehen wird, ist ungewiss. Aber wir können annehmen, dass die Kettenreaktion des ökonomischen Zusammenbruchs kaum noch aufzuhalten sein wird. Der globale Notstand könnte sich über längere Zeit hinziehen. Wir werden so bald nicht wieder zur Normalität zurückkehren – womöglich nie wieder.

Was in den nächsten Wochen und Monaten geschehen wird, wird die Welt wahrscheinlich für viele Jahre prägen. Anstatt uns den Kräften der Entropie zu widersetzen und auf eine Rückkehr in die Normalität zu hoffen, gibt es eine ganz andere Möglichkeit. Die Zukunft wird sich für die entscheiden, die Chaos und Zerfall als Gelegenheit nutzen, um eine andere Vision für die Welt zu erkennen und zu ermöglichen.

Naomi Klein, Autorin von „Die Schock-Strategie“, sagt: „Wenn die Geschichte uns etwas lehrt, dann dass Momente des Schocks Zeiten großer Veränderungen sind. Entweder gehen wir in die Defensive, werden von Eliten betrogen und bezahlen über Jahrzehnte den Preis dafür. Oder wir erzielen Siege, die vor ein paar Wochen noch unmöglich erschienen. Jetzt ist nicht der Moment, unsere Nerven zu verlieren.“

Von astronomischen Schulden belastet und vom Imperativ exponentiellen Wachstums gefangen, ist der globalisierte Kapitalismus an eine unwiderrufliche Belastungsgrenze gestoßen. Die bestehenden Mächte werden entweder den Weg für einen Systemwechsel freimachen müssen oder stur fortfahren, ihre alte Ordnung mit immer brutaleren Mitteln aufrechtzuerhalten. Während sicher viele mögliche Zukünfte vor uns liegen, möchte ich die historische Wahl, vor der wir stehen, anhand zwei diametral entgegengesetzter Zukunftsszenarien verdeutlichen:

Szenario #1: Überwachungskapitalismus

Nach vielen Monaten in Ausgangssperren haben die Menschen das neue Zeitalter der Quarantäne-Existenz akzeptiert. Regierungen haben die bürgerlichen Freiheiten, Menschenrechte und Umweltschutzregulierungen Schritt für Schritt abgebaut und unter dem Vorwand von Gesundheit und Sicherheit beispiellose Überwachungstechnologien eingesetzt. Mobile Apps verzeichnen nicht nur die Bewegungen und Aufenthaltsorte der BürgerInnen, sondern auch ihre biochemischen Reaktionen. Wie Gideon Lichfield schreibt, wird „die ständige Überwachung gegenüber der grundlegenden Freiheit, mit anderen Menschen zusammen sein zu können, als relativ geringer Preis betrachtet“. Vor dem Hintergrund tagtäglicher angsteinflößender Nachrichten fahren Regierungen fort, die 99% der Bevölkerung weiter zu enteignen und ihren Wohlstand den reichsten 1% zuzuführen. Banken, Öl- und Luftfahrtindustrien werden von Regierungen mit Steuergeldern gerettet, während Sozialversicherungs- und öffentliche Gesundheitssysteme weiter demontiert werden. Sparmaßnahmen und die Abschaffung des Bargeldes drängen die Billiglohnempfänger, Arme und Obdachlose weiter an den Rand. Generelle Apathie und Gleichgültigkeit haben ein Niveau erreicht, wo die tägliche Ermordung von ImmigrantInnen an den Grenzen und andere Grausamkeiten nicht länger einen moralischen Aufschrei provozieren. In ihren Wohnungen eingeschlossen, von Angst gesteuert und von digitalen Körpersensoren überwacht, haben die Menschen ihre Fähigkeit verloren, sich zu organisieren und Widerstand zu leisten. Sollte es dennoch zu größeren Protesten oder Streiks kommen, berichten die Massenmedien von der Ausbreitung neuer gefährlicher Infekte, so dass die Regierungen schnell weitere Ausgangssperren verhängen können, „im Dienst der allgemeinen Gesundheit“. Mit sich verschärfenden Klima-, Wasser- und Nahrungsmittelkrisen wird das System irgendwann nicht mehr in der Lage sein, den unvermeidlichen Kollaps zu kaschieren. Chaos, Gewalt, Kriminalität – „molekulare Bürgerkriege“ (Hans Magnus Enzensberger) – geraten jetzt außer Kontrolle. Während die Mehrheit der Menschen in zerfallenden urbanen Zentren gefangen sind, ziehen sich die reichen Elite in abgelegene, abgeriegelte Privatanlagen zurück.

Szenario #2: Ökologische und soziale Befreiung

In den Monaten der Unsicherheit und des ökonomischen Zerfalls organisieren sich Millionen von Menschen miteinander, lokal, von unten, um ihre Grundbedürfnisse zu sichern. In dieser Zeit der Not entdecken sie von Neuem die Kraft der Gemeinschaft, der Solidarität und der lokalen Selbstorganisation. Während Menschen sich durch Krankheit und andere Herausforderungen hindurch helfen, erwacht in ihnen ein Geist des Mitgefühls und der gegenseitigen Abhängigkeit. Nach vielen Monaten der Arbeitslosigkeit, des öffentlichen Chaos und Nahrungsmittelknappheit sind die Hoffnungen auf die Hilfe von Regierungen und eine Rückkehr zur Normalität endgültig gestorben.

Viele merken, dass wir dem Kollaps entweder allein ausgeliefert sind oder wir ihn gemeinsam meistern. Die Notfall-Maßnahmen der Nachbarschaftshilfe wandeln sich in langfristigere Initiativen für soziale, ökologische und ökonomische Neu-Organisation. Menschen gründen Gemeinschaftsgärten und Kooperativen, um sich mit regionalen und organischen Nahrungsmitteln selbst zu versorgen. Sie bilden Arbeits- und Aktionsgruppen für Solarenergie, um ihre Energieversorgung zu dezentralisieren und demokratisieren. Immer mehr Menschen verlassen die Städte, um Gemeinschaften und Kollektive auf dem Land zu gründen, wo sie Ökosysteme regenerieren und radikale soziale Experimente starten und ein Zusammenleben in Wahrheit, Vertrauen und Liebe erforschen. Einige progressive Regierungen arbeiten mit den Bewegungen zusammen an der großflächigen ökologischen Regeneration der Natur als Antwort auf die Klimakrise und unterstützen die erwachende Zivilgesellschaft, indem sie ein bedingungsloses Grundeinkommen einführt. Im Hintergrund dieser erstaunlichen sozialen und ökologischen Bewegung vollzieht sich eine tiefe kulturelle und geistige Transformation: ein Bewusstseinswandel vom Wetiko-Trieb nach Herrschaft zur Kooperation mit allen Wesen, von der Vereinsamung in anonymen Massengesellschaften zur Entstehung von Vertrauengemeinschaften, von der patriarchalen Verdammung des Eros und des Weiblichen zu einer Kultur, die die sinnliche Liebe in ihrer Freiheit und Würde feiert, von dem Drang, sich die Erde untertan zu machen, zur Anerkennung ihrer Heiligkeit, von der Angst vor dem Tod zur Erkenntnis unserer ewigen Existenz.

Systemwechsel: Jetzt ist der Moment

Die Gefahren des Totalitarismus sind düster und ernst – und werden in vielen Ländern bereits Wirklichkeit. Aber wir dürfen nicht vergessen, dass diese Maßnahmen das letzte Mittel eines Systems sind, das seinen Tod nur verzögern, aber nicht mehr verhindern kann. Im Moment wird der globalisierte Kapitalismus nur durch unsere Angstprojektionen und unseren Mangel an Vorstellungskraft künstlich am Leben gehalten. Mit anderen Worten: wenn Menschen die Angst hinter sich lassen und sich um die gemeinsame Vision einer gewünschten Zukunft versammeln, wird keine Macht den unvermeidlichen Wechsel aufhalten können.

Ich sehe die Schlüssel zum Systemwechsel in drei essentiellen Bereichen unseres Lebens:

Die geistig-spirituelle Ebene

Indem Covid-19 Wetiko undenkbare surreale Höhen getrieben hat, lädt es uns auf seltsame Weise zu einem Dimensionswechsel des Daseins ein. Wie Paul Levy, der Autor von „Dispelling Wetiko“, sagt, liegt das in der Wetiko-Krankheit verborgene Antivirus in seiner scheinrealen Traum-Natur. Diese Erkenntnis hat das Potential, unsere Welt radikal zu verändern.

Wenn wir weiterhin auf die Verkörperungen von Wetiko, die uns umgeben (wie Viren, äußere Feinde oder die Gefahren des Totalitarismus, etc.), so reagieren, als seien diese von uns getrennt, nähren und unterstützen wir weiterhin genau die Phänomene, vor denen wir uns fürchten. Aber wenn wir wahrnehmen und erkennen, wie Wetiko in uns selbst operiert, verliert es seine Kontrolle über uns. Anteilnahme öffnet unsere Augen und Herzen für die Erkenntnis dessen, was wir bisher nur fürchten, verurteilen oder hassen konnten. Vertrauen versöhnt uns mit der Welt und unseren Mitgeschöpfen. Anteilnahme und Vertrauen sind letztlich die stärksten Anti-Viren zu Wetiko.

Vielleicht erwachen wir auf einmal und merken, wie alle Herrschaftssysteme nie „real“ an sich waren, dass ihre „Realität“ immer nur durch unser Einverständnis entstanden war. Geld, Autorität, Gesellschaft, Pandemien – jetzt erkennen wir die Traum-Natur von dem, was wir bisher für felsenfest und unveränderlich gehalten hatten.

Aus dem angstvollen Netz des Wetiko zu erwachen, ist gleichzeitig ein Erwachen in das Netzwerk der wechselseitigen Abhängigkeit und Verbundenheit allen Lebens. Es handelt sich dabei um einen so tiefen geistigen Sprung von den heute noch vorherrschenden Paradigmen der westlichen Welt, dass es schwer ist, dafür adäquate Worte zu finden. Der angstgesteuerte Verstand fragt immer nach schnellen Schlussfolgerungen, Lösungen oder  Reparaturen. Aber vielleicht gibt es in diesem Moment keine schnelle „Lösung“. Vielleicht ruft dieser Moment danach, all unsere Einstellungen von Selbstwichtigkeit, Überlegenheit und Herrschaft loszulassen und uns einer Intelligenz und Führung hinzugeben, die über den Menschen hinausreicht.

Vielleicht geht es in aller Bescheidenheit darum, unsere Orientierung in Verbindung mit der Erde und der indigenen Weisheit jener Kulturen zu finden, in denen die Gemeinschaft des Lebens im Mittelpunkt steht. In dieser Erfahrung einer Kommunion mit dem Größeren liegt eine Wahrheit, die eindeutig, absolut und tief heilsam ist: Alles Leben ist heilig. Dies ist nicht nur ein privates Erlebnis, sondern vielmehr die Erkenntnis einer dem Leben selbst innewohnenden Matrix. Wer mit dieser Matrix in Resonanz gerät, steht außerhalb der Teufelskreise von Angst, Ansteckung und Gewalt.

Die soziale Ebene

Da Wetiko sich in den menschlichen Beziehungen abspielt, ist seine Auflösung ein kollektives Unternehmen; es ist ein geschichtliches Vorhaben, Formen des Zusammenlebens zu entwickeln, durch die wir unsere gestörte Beziehung zur Erde und zueinander heilen und  tiefes Vertrauen untereinander entwickeln entwickeln.

Um Vertrauen aufzubauen, brauchen wir Lebensbedingungen, in denen wir nicht länger gezwungen sind, uns zu maskieren, zu lügen und voreinander zu schützen. Wir brauchen Formen des Zusammenlebens, Liebens und Arbeitens, durch die wir uns gegenseitig erkennen können und uns trauen, das zu offenbaren, was wir wirklich denken und fühlen, lieben und begehren. „Vertrauen“ ist ein häufig benutztes Wort, aber was bedeutet es in den sensiblen Zonen unserer Seele, in den Bereichen von Liebe, Sexualität und Spiritualität? Es bedeutet nichts Geringere als eine soziale Revolution. Dieter Duhm, einer meiner Mentoren und Lehrer und Autor des Buches „Die Heilige Matrix“ schreibt: „Vertrauen ist nicht nur ein seelischer, sondern vor allem ein politischer Begriff, der revolutionärste von allen, denn wir müssen das ganze gesellschaftliche System erneuern, um nachhaltiges, strukturelles Vertrauen zu ermöglichen.“

Diese Revolution kann sicher nicht sofort als Massenbewegung erfolgen, sie kann aber in kleinen Gruppen beginnen – den ersten kohärenten Zellen einer kommenden Gesellschaft – und sich von dort aus kraft eines wachsenden Bewusstseinsfeldes global ausbreiten. Auf 40 Jahren radikaler sozialer Forschung aufbauend, bietet der „Plan der Heilungsbiotope“ eine entsprechende Vision umfassender gesellschaftlicher Transformation.

Die polit-ökonomische Ebene

Dauerhafte Freiheit hängt von unserer Fähigkeit ab, gegen die aktuell angedrohten Einschränkungen von Bürger- und Menschheitsrechten erfolgreich Widerstand zu leisten. Lasst uns in dieser Zeit der sozialen Distanzierung solidarisch zusammenstehen, insbesondere mit Minderheiten und Randgruppen, und jede Propaganda ablehnen, die soziale Gruppen gegeneinander auszuspielen versucht.

Nun, da das globalisierte System scheitert, liegt in der Lokalisierung ein wesentlicher Schlüssel zu einer humanen Zukunft. Jetzt ist der Moment, um zerstörte Ökosysteme zu regenerieren, Wasser-, Nahrungs- und Energieversorgungssysteme zu dezentralisieren, regenerative Landwirtschaft zu praktizieren, Saatgutbanken und -Tauschringe aufzubauen sowie regional-ökonomische Netzwerk für gegenseitige Unterstützung, Ressourcen-Sharing und wechselseitiges

Schenken zu etablieren. Lokalisierung ermöglicht nicht nur eine autarke Lebensmittelversorgung, sondern ist auch ein Weg zu politischer Autonomie. Indem Menschen ihre Grundbedürfnisse selbstorganisiert in die Hand nehmen, werden sie unabhängig von multinationalen Konzernen und nationalen Regierungen und können auf lokaler und regionaler Ebene die anstehenden Entscheidungen eigenständig fällen. Von verschiedenen Methoden der ökologischen Regenerierung über Permakultur, Saatgutbewahrung und Ökodörfern bis hin zu großen sozialen Bewegungen wie Extinction Rebellion und Experimenten radikaler ökologischer und feministischer Selbstverwaltung wie Rojava und die Zapatisten bietet diese Welt tausend Beispiele, dass dieser Weg möglich und realistisch ist.

Weil die geistig-spirituellen, sozialen und polit-ökonomischen Ebenen so unzertrennbar verflochten sind, wird ein erfolgreicher Systemwechsel auf einer gleichzeitigen strukturellen Transformation in allen drei Bereichen aufbauen müssen. Das bedeutet nicht, dass alle alles auf einmal tun müssen. Aber es bedeutet, dass wir uns gegenseitig unterstützen. Möge jede/r tief hinhören, worin seine/ihre Rolle in dieser großen Transformation besteht, und mögen wir gleichzeitig solidarisch zusammenhalten. Während Isolation und soziale Distanzierung drohen, uns ängstlich und getrennt zu halten, hängt unsere Fähigkeit, gesund durch diese Krise zu gehen, davon ab, neue Allianzen schaffen zu können und uns daran zu erinnern, dass wir Gemeinschaft sind.

Aus dem Englischen von Jana Mohaupt übersetzt. Originalfassung erschien am 13. April im „Kosmos Journal“.

Das digitale Fachblatt “NatureFlow” bietet konkrete Themen nach den Grundlagen der Naturpädagogik und erdgerechte Zukunftsideen.

https://www.feuervogel.ch/nature-flow-das-digitale-fachblatt/

Leave a Reply